Schulpsychologie und Coaching



Der Mensch ist die beste Medizin des Menschen

Ein Interview mit Martina und Nils Zerche

  

Wir sprachen mit den Gründern dieberatungspraxis.com über Schulpsychologie, seelische Gesundheit, Religiosität und die Freude am beständigen Lernen.




Schulpsychologie 3/2013 Thema: Schulpsychologie und Coaching


Für was man Worte hat, darüber ist man schon hinweg...


MH:  Frau Zerche, Herr Zerche, wer kommt zu Ihnen?
Nils Zerche:  Wir beraten, coachen und supervidieren Menschen aus Schulen, Unis und Berufswelt. Die meisten davon sind Lehrende, Studierende und Führungskräfte.
Martina Zerche: … Wir helfen dabei, Arbeitsalltag, Prüfungen und Krisen gut zu bestehen. Ein Teil unserer Klientel sind auch Ärzte, Unternehmer, Politiker, Intellektuelle mit Migrationshintergrund...
MH  Das hört sich nach anspruchsvollem Brückenschlagen an…
NZ … (lacht). Indes vermag ich mir keinen schöneren Beruf vorzustellen.
MZ Grundsätzlich wohnen jedem Menschen Kraft und Klarheit inne, selbst Wege aus misslichen Lagen zu finden. Unser Ziel ist es, Menschen dabei zu begleiten, ihre je eigenen Wege erneut aufzunehmen oder zu ändern.
MH  Wie sieht es mit Erfolgserlebnissen bei Ihren Kunden aus?
Nils Zerche und Martina Zerche
MZ Wir haben das große Glück, von Erfolgen berichten zu dürfen. Allen gemeinsam ist eine große Motivation zu Veränderung. Es ist ein Geschenk für beide Seiten, wenn ein gerade durch die Prüfungen gefallener Referendar ganz zerknirscht zu uns kommt und ein Jahr später dann das 2. Staatsexamen mit einer 1,7 besteht…
MH  In welchen Intervallen arbeiten Sie beispielsweise?
MZ  Das hängt davon ab. Manche kommen jede Woche -z.B. in Krisenzeiten- andere einmal im Monat. Die einen leisten sich einen halben Samstag, anderen hingegen reichen 50 Minuten. Schulkollegien beispielsweise kommen alle 6 Wochen mit uns zusammen.
MH  Welches ist die wissenschaftliche Basis Ihrer Arbeit?
NZ  Persönlich galt für uns 'learning from many masters'. Wir nutzen Werkzeuge aus den bewährten Schulen: der Humanistischen Psychologie, der Psychosomatischen Medizin, Systemischer Therapie, sowie, nun ja, des gesunden Menschenverstands...
MZ  Viel dazu gelernt haben wir auch in den Jahren unserer eigenen lebensbedrohlichen Erkrankungen. Nicht zuletzt von unseren ehemaligen Mentoren und Lehrtherapeuten: Prof. Dr. Jörg Fengler, Dr. Anselm Grün, Claire und Frank Höfer, Christine und Georg Kilian-Hütten...
MH  Was sollten beispielsweise Lehrende und Schulleitende beachten?
NZ  Die Freude des Lehrens und Lernens nicht aus den Augen zu verlieren. Das darf auch mal Spaß machen (lacht) … und nie vergessen: 'No man is wise enough by himself'…
MZ … als Lehrende, Leitende, Vorgesetzte haben wir viel Verantwortung. Und diese -frei nach Seneca- erschöpft sich nicht allein in Pensum und Bilanz.
MH  Gibt es ein Leitmotto bei Ihnen?
MZ  (überlegt) … es stammt von Hippokrates: "Für was man Worte hat, darüber ist man schon hinweg".
MH  Sie sind im Herzen von Köln niedergelassen.
MZ  Die zentrale Lage in Dom- und Hauptbahnhofnähe ist besonders für die Kunden, die aus anderen Bundesländern anreisen günstig.
MH … und speziell Köln?
NZ  Es stand noch meine Heimatstadt Berlin zur Wahl. In Köln beispielsweise ist spürbar, dass es diesen speziellen Charme besitzt. Außerdem eine unglaublich lange Geschichte, eine Exzellenz-Universität, die größten Sender Europas und ein Einzugsgebiet von fast 4 Millionen Menschen.
MH  Die Gretchenfrage: Wie halten Sie's mit der Religion?
MZ  Renommierte Studien sehen Religiosität als einen bedeuenden Resilienzfaktor. Persönlich ist für uns Spiritualität wichtig. Bemerkenswerterweise kommt das Thema in Krisen meist von selbst auf und ist spürbar bewegend und heilend für Menschen. Im Übrigen: psyché  bedeutet im Altgriechischen neben 'Seele' auch: 'Leben als Ganzes'.
NZ  Eine heilsame, geerdete Spiritualität stärkt unserer Erfahrung nach das Vertrauen in den unverfügbaren Lebensweg, ebenso wie das Bewusstsein, auch aus schweren Zeiten stärker und gereifter hervor zu gehen.
MH  Zum Schluss: was empfehlen Sie denn berufstätigen Menschen im Alltag?
NZ  Für ein gelungenes berufliches Miteinander sind eine Prise guter alter Höflichkeit, Kommunikationskompetenz, sowie Hingabe und Engagement sehr förderlich.
MH  Was bedeutet das konkret?
NZ  Wenn sie so wollen (lacht), und nach Goethe: 'Behandle die Anderen so, als wären sie, wie sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, wie sie sein können'…

MH:  Ich danke Ihnen für das Gespräch.

















Quelle: SPC 2013/4

Beliebte Posts aus diesem Blog

Antlitze

Referendare und junge Lehrer im Dauerstress.